Banner - Uwe Seligmann
Bild/Logo

 

Uwe Seligmann

Schornsteinfegermeister

Gebäudeenergieberater  (HWK)


Ihr Partner für Umwelt, Energie & Sicherheit

 

Energienews


12.02.2020

Neuer Digital-Hotspot für die Baubranche

Mit der digitalBAU ergänzt die Messe München, Veranstalter der alle zwei Jahre in München stattfindenden Weltleitmesse BAU, in den Zwischenjahren der BAU den Messekalender für digitale Lösungen in der Baubranche. Dr. Reinhard Pfeiffer, stellvertretender Vorsitzender der Geschäftsführung der Messe München: „Die digitalBAU in Köln wird zur digitalen Leitmesse der Baubranche werden.“ Auf Ausstellerseite ist der Zuspruch groß, Anfang Dezember 2019 hatten sich über 200 Aussteller angemeldet.

Die Aussteller kommen aus allen Bereichen der Branche. Mit ihren individuellen Programmlösungen und digitalen Dienstleistungen im Bausektor sprechen sie Architekten und Bauingenieure, Fachplaner, Fachhandwerk sowie öffentliche und private Bauherren an. Die digitale Planungsmethode BIM nimmt in Köln einen besonderen Stellenwert ein. Denn sie erreicht inzwischen neben Architekten und Fachplanern ebenso Handwerk und Facility Management. Die mit solch übergreifenden Entwicklungen verbundenen Aufgaben sowie passende Lösungen wollen die Messe und der Partner Bundesverband Bausoftware (BVBS) vorstellen.

Ganzheitliche Konzepte sind gefragt

Für eine digitale Zukunft im Bauwesen sind ganzheitliche Konzepte gefragt, ist sich Prof. Joaquin Diaz, Vorstandsvorsitzender des BVBS, sicher: „Die Digitalisierung betrifft uns alle: Auftraggeber, Planer, Bauausführende, Betreiber und Bauproduktehersteller. Durchgängig digitale Lösungen, die den gesamten Bauwerkslebenszyklus betrachten, werden deshalb immer wichtiger. Aus diesem Grund ist eine Messe wie die digitalBAU ideales Branchenbarometer und Netzwerkplattform für alle Baubeteiligten. Mit der Digitalisierung erhöhen wir die Produktivität und Effizienz im Bauprozess und sichern langfristig wichtige Gewinne.“

Bauwerke im Lebenszyklus betrachten

Der gesamte Lebenszyklus eines Gebäudes, von der Planung und der Bauphase über den Betrieb bis zur Sanierung oder Abriss und Recycling rückt in Zukunft in den Fokus des Bauens. Der Ressourcenschutz ist dabei zu einer der vorrangigsten Aufgaben in der Baubranche geworden. Das werden viele der Aussteller der digitalBAU an ihren Ständen und die Referenten auf der Bühne nachweisen. Neben den Messeständen erwartet die Besucher der digitalBAU ein umfangreiches Rahmenprogramm mit drei Fachforen:

Forum – Zukunft des digitalen Bauens: Welche Bedeutung hat die Digitalisierung für die Bauwirtschaft und wo kommt sie konkret zum Einsatz? Mit diesen Fragen beschäftigt sich das Forum Zukunft des digitalen Bauens, das unter anderem die Stichpunkte data to building, Smart Home – Smart Building, BIM, Datenmodelle und Digitaler Zwilling beleuchtet.

Forum – Digitales Wissen und Praxislösungen: Einen klaren Fokus auf Architekten und Planer setzt das Vortragsprogramm des Forums Digitales Wissen und Praxislösungen. Das Themenspektrum: Alles, was die Zielgruppe bewegt. Dazu wurden vier inhaltliche Cluster definiert: Mensch & Prozess, BIM und HOAI, neue Geschäftsfelder sowie Industrieanwendungen – digitale Praxis. Die jeweiligen Schwerpunkte werden aus den unterschiedlichsten Perspektiven betrachtet, um möglichst viele Impulse und Informationen bieten zu können.

Forum – Digitale Initiativen und praxisorientierte Lösungen: Um größtmöglichen Praxisbezug geht es beim Forum Digitale Initiativen und praxisorientierte Lösungen. Entwickelt in Kooperation mit den beiden Netzwerkinitiativen planen-bauen 4.0 und Mittelstand 4.0 – Kompetenzzentrum Planen und Bauen, soll es einen umfassenden und neutralen Überblick zum aktuellen Stand der Digitalisierung bieten. Im Mittelpunkt stehen konkrete Projekte und praktische Erfahrungen – unterteilt in die fünf Workshop-Blöcke Entwickeln, Planen, Bauen, Handwerken und Betreiben.

Tickets und Anreise

Am günstigsten ist natürlich der Besuch der DigitalBAU mit einer Freikarte (ANZEIGE), ansonsten spart der Online-Kauf eines digitalBAU-Tickets im Voraus Geld und Zeit. Die Vorverkaufspreise sind günstiger als vor Ort und die Registrierung geht schneller. Online kostet das Tagesticket 25 Euro, das Drei-Tage-Ticket 70 Euro.

An der Tageskasse vor Ort kostet ein Tagesticket 30 Euro, ein Drei-Tage-Ticket 80 Euro. Die digitalBAU findet in der Koelnmesse in Halle 7 statt und ist über den Eingang CCNord zu erreichen (Anreiseinformationen). Die digitalBAU ist an allen drei Messetagen von 9:30 bis 18:00 Uhr geöffnet.




mit freundlicher Unterstützung von Gebäude Energie Berater







  Rauchmelder retten Leben!